Sie sind hier: Perlen ab 5. Jh. n. Chr.
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Skandinavien Mitteleuropa Osteuropa bis Russland ab 1.250 n. Chr.
Allgemein:

Suchen nach:

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.

Die Zeitstellung "Perlen ab 5. Jh. n. Chr." teilt Regional bzw. weiter chronologisch wie folgt auf:

*) mit Unterseiten.

Meine Lieblinge

Glasperlen der Wikinger, Alamannen, Slawen, Rus... mir fällt es persönlich auch schwer, das seinen Favoriten zu finden - und dann macht man das auch noch slebst...

Daher hier eine Vorschau von dem, was euch wohl gewogenen hier erwartet.


Eine der letzten Herausforderungen war der Wunsche einer Replik nach Birka Grab 854. Das Grabinventar. "91 Perlen, 1 gleicharmige Spange (Gruppe II B:1 mit Lochung und Ring), 2 vergoldete rechteckige Spangen mit Emaille, 2 vergoldete Spangen in Form von Pferden, 2 Beschläge mit Grat und je mit acht Löchern (Angabe nach Arbmann, 1943) sowie weitere Schmuckanhänger, ÄBS, Geschlecht weiblich; Taf:118 aus Bergkristall 3 kugelförmige Perlen , Durchm. 1,7, 1,65 & 1,2cm; aus Glas, mit Goldfolie: Taf 117:9, eine sechsfache Glasperle , fünf 5fache, acht 4fache, sieben 3fach

Abbildung: Glasperlen aus Birka Grab 854 im Detail II - Glasperlen aus Birka Grab 854 im Detail II

polyedrische Glasperlen der Wikinger

links ca. 3g, rechts ca. 14g.

Nach Callmer (1976) gehören diese Perlen zur Perlengruppe B430 und B433. Sie sind häufig zwischen 790 – 820 n. Chr., dann sehr selten BP II, zwischen 845 – 860 wieder gewöhnlich. Später sind sie sehr selten.

Abbildung: polyedrische Glasperlen -

Fibelketten, Halsketten

Ob nun als Fibel oder als Halskette getragen, aufgestickt als Besatz für Glasperlen gibt es viele Verwendungen und auch dazu gehören Fibelketten, Glasperlen mit Perlenkettenverteilern [2.323 KB] auf Gotland und anderes.

Abbildung: Halskette mit Glasperlen - Mehrreighige Glasperlenktte mit stabförmigen Verteilern, gotländische Perlen; Perlen & Foto: Torben Barthelmie, Bohlenweg Groß Rhaden, 2009

Glasperlen der Wikinger aus Ribe

In Ribe gibt es keine Gräber dafür aber die variantenreichesten Streufunde die mir bekannt sind. einen ganz kleinen Teil habe ich repliziert.

Abbildung: Glasperlen der Wikinger,Ribe, Streufund -

Glasperlen der Wikinger in Haithabu

Haithbau war eine Siedlung und eine Handelsstadt der Wikinger. Und es gibt dort über 1000 Bestattungen.
Über die Glasperlen dieser beiden kann man nicht pauschal sprechen,
daher gibt es die Glasperlen in der Siedlung von Haithabu (weiter)
und weiters zu den Glasperlen in den Gräbern von Haithabu (weiter)

Abbildung: Glasperlen der Wikinger, Haithabu -

Glasperlen der Wikinger aus der Vestfold

Der Bestattung finden sich 41 verschiedenfarbige Perlen, davon 5 mehrfarbige sowie 109 kleine, runde, blaue Perlen und vor allem: 24 schwarze Perlen mit gelben Tupfen. Dieser letztere Perlentyp findet sich nur an vier weiteren Fundstellen (Östergötland, Aska Frälsegard; Birka Grab 825; Birka Grab 847; Östa (Grab 2), Ärentua parish, Uppland SHM 25342) und dort nur mit ein bis vier Exemplaren.
Die Perlen wurden nicht "en bloc" ausgehoben, ich habe sie nach einem Vorbild der Angelsachsen aufgefädelt.

Abbildung: Glasperlen, Wikinger, Vestfold -

Glasperlen der Rus Wikinger in Ladoga

Es wurden 9.666 Glasperlen auf 2.048m⊃2; gesichert, wobei über 3.000 Perlen während des Großen Vaterländischen Krieges (1941-1945) verloren gingen.
Die Perlen wurden in neuen Gruppen unterteilt, z.B. der Gruppe II mit Schichtaugenperlen.
Schichtaugenperlen (es werden mehrere Schichten verschieden farbiges Glas aufeinander geschmolzen) sind vom 8. bis 9. Jh. mit 106 Exemplaren vertreten. Dies sind nur 1,64% aller Perlen.
Die Perlen sind meist gerundet, seltener glockenförmig, oval oder eiförmig.

Der Perlenkanal (1-3mm) ist gerade oder leicht bikonisch und kann am Austrittspunkt mit einem Auge verziert sein. Der Perlenkörper selbst ist bei einigen Exemplaren mehr oder weniger mit Bläschen zersetzt.

Abbildung: Glasperlen Rus Wikinger Staraya Ladoga - Glasperlen Rus Wikinger Staraya Ladoga

Glasperlen der Slawen

Hier etwas zu den Perlen von Stare Mesto, Glasperlen wurden in 78 der 294 Gräber angetroffen. Da mir tschechisch in Wort und Schrift nun einmal ein böhmisches Dorf ist, verlasse ich mich auf das Fazit von V. Hrubý, das Glasperlen in 55% der Bestattungen in Mädchen- und 30% Frauengräbern angetroffen wurden. (Die weiteren Bestattungen sind nicht bestimmbar.)

Viele der Gräber wiesen nur eine Perle auf, in der Regel waren es nach V. Hrubý 2-20 Perlen, nur selten waren es mehr. Grab Nr. 98 / AZ mit 49 Perlen; Grab Nr. 239/49 70 Perlen; im Grab Nr. 305 / AZ 60 und im 267/51 wurden 227 gezählt. Die größte der Halsketten im Grab Nr. 232/51 bestand von 813 Glasperlen. (Von so etwas habe ich schon eine Replik gemacht, s. Cákovce, Bez. Nitra, Grab 357 (Slowakei). Diese gilt allerdings als magyarisch (» weiter). Genau gesagt, ist dies ein Fund der Aparden.

Glasperlen der Rus Wikinger in Beloozero

In Beloozero wurden 892 Glasobjekt auf 5500m⊃2;inventarisiert. Die Erde des Ausgrabungsgebietet wurde zusätzlich geschlämmt. (Quelle: Голубева Л.А., 1973. Весь и славяне на Белом озере. X–XIII вв. М.: Наука. 212 с.)

Die Glasperlen werden von Zakharov in 23 Gruppen gegliedert, da es sich um Streufunde handelt jedoch nicht weiter chronologisch beurteilt.

Abbildung: Repliken Rus Perlen -