Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt / "Werkstatt"Kunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

ab 1.250 n. Chr.

Osteuropa bis Russland:

Awaren*

Magyaren*

Slawen*

Kiewer Rus

Ladoga, Staraya

Ladogagebiet

Rus "im Norden" Russlands

Gnedzdovo

Novgorod

Shitovichi

Beloozero

Pskov (bei)

die Krim & der Kaukasus

"Fundort-Sammlung" Rus

Truso, Polen

Kaup bei Mochove

Technik: gefaltete Perlen

Obereer Viliya Region

Rus-Slawen, Ost-Slawen

Khodosivka-Roslavske, Ukraine

Allgemein:

Startseite

Bilder sagen mehr als worte

Quelle:

Die Abbildungen stammen aus F. Biermann: "Bootsgrab–Brandgrab–Kammergrab. Die slawischen Gräberfelder von Usedom im Kontext der früh- und hochmittelalterlichen Bestattungssitten in Mecklenburg und Pommern. Arch. u. Gesch. Ostseeraum 7 (Rahden 2009)." » Legal als download hier
(Stand: 30.05.2021)

und suggerieren hier und wenn diese Literatur zitiert wird, dass die Schläferinge und Glasperlenketten eine Einheit bildeten.

Das Foto stammt aus der nicht pulizierten Dissertation "Die slavischen Grabfunde Pommerns" von Annemarie Beck (1945).

Vielleicht hätte diese Arbeit tatsächlich Auskunft über die tatsächliche Lage der Funde im Grab wieder geben können.
Mir erscheint die Aufhängung der Perlenketten an den Schläfenringen zweifelhaft


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2021